Tablet-Rechner Acer W510 im Test: Tippen, streichen, umstecken

Tastatur, Touchscreen und ein normales Windows 8: Das Acer W510 kombiniert Tablet und Mini-Notebook. Steckt man den Touchscreen in das Tastatur-Dock, kann man mit OpenOffice lange Texte schreiben – bis zu 18 Stunden hält der Akku. Unser Test verrät, was das Schreib-Tablet taugt.

Ein Tablet, ein Netbook und das normale Windows 8 in einem Gerät für 499 Euro: Das Acer Iconia W510 klingt nach einem guten Angebot. Die Bauform ist von Modellen wie dem Asus Transformer bekannt. Will man einen Text schreiben oder Fotos bearbeiten, steckt man das Tablet in ein Tastatur-Dock und bastelt so in Sekunden ein Netbook. Read More

Funklautsprecher im Test – Musikgenuss ganz ohne Kabelsalat

Satter Sound sogar am Strand: Mit Funklautsprechern können Sie Ihre Musik von iPhone & Co. fast überall hören – ohne lästiges Anstöpseln des Handys und zum Teil ohne Steckdose. Acht hochwertige kabellose Soundspezialisten im Vergleich.
Docking-Stationenmachen jedes Smartphone zur kompakten Stereoanlage. Besonders komfortabel lassen sich Soundsysteme mit integrierter Funktechnik nutzen. Ihr Bedienkonzept ist einfach: Das Mobilgerät sendet die Musik drahtlos an den Lautsprecher.

Das bedeutet eine große Bewegungsfreiheit, die lediglich von der Funkreichweite abhängt und sich oft auf die gesamte Wohnung – oder den Strand – erstreckt. Bei Apple-Geräten erfolgt die Funkübertragung per AirPlay, andere Mobilgeräte, etwa Android-Smartphones, nutzen die Bluetooth-Funktechnik mit dem A2DP-Profil – die Technik, mit der sich Stereo-Audio-Signale per Bluetooth an entsprechende Empfangsgeräte senden lassen. Read More

Asus stellt 15-Zoll-Ultrabook mit 2880 mal 1620 Pixeln Auflösung vor

Asus hat für Juni ein hochwertig ausgestattetes Ultrabook angekündigt. Highlight des Zenbook UX51VZ ist das entspiegelte 15-Zoll-Display mit einer 16:9-Auflösung von 2880 mal 1620 Bildpunkten (WQHD+) und einer Helligkeit von 300 Candela pro Quadratmeter. Damit reicht es fast an den Screen des MacBook Pro Retina heran, der eine 16:10-Auflösung von 2880 mal 1800 Pixeln bietet.

 

Als Prozessor verbaut Asus in seinem Edel-Notebook Intels Core i7-3632QM mit vier Kernen und 2,2 GHz Takt (3,2 GHz mit Turbo-Boost). Ihm stehen 8 GByte DDR3-1600-RAM zur Seite. Für Daten sind zwei je 256- GByte-SSD vorhanden. Die Grafik wird von Nvidias Geforce GT 650M mit 2 GByte dediziertem Speicher berechnet. Read More

Webstandard-Test – HTC One im Test: Alles auf eine Karte

Angefasst: Asus Padfone Infinity – das Smartphone mit Tablet-Dock

Das Asus Padfone Infinity reiht sich mit Full-HD-Display, 13-Megapixel-Kamera und einer Topausstattung[1] in die vorgestellten Spitzenmodelle von HTC, Huawei und Sony ein. Die Besonderheit: Per mitgelieferten Display-Dock baut man es zum 10-Zoll-Tablet aus. Dafür bezahlt man allerdings auch satte 1000 Euro; ein Preis, für den man sich stattdessen auch einfach ein Highend-Tablet und ein Highend-Smartphone kaufen kann.

Größter Unterschied zum erst vor einigen Monaten vorgestellten Vorgänger Padfone 2 sind die Displayauflösungen: Sowohl der Smartphone-, als auch der Tablet-Teil lösen mit Full HD auf. Schon bei den HD-Displays sind auf einem Smartphone nur noch bei genauem Hinsehen Pixel zu erkennen, auf dem 5-Zoll-Smartphone Padfone Infinity mit 441 ppi braucht man schon eine Lupe. Auch sonst gefällt das Display: Es leuchtet extrem hell, die Leuchtstärke dürfte bei über 400 cd/m² liegen. Die Farben sind kräftig, Bilder und Videos sehen darauf klasse aus. Und auch die Tablet-Anzeige mit ihren 244 ppi (1920 × 1200 Pixel) ist auf den ersten Blick hochwertig. Read More