Der kleinere Online-Shop wird bei den Suchmaschinen kaum noch gefunden

Jede Homepage benötigt Besucher, je mehr, desto besser. Insbesondere Firmen, die Leistungen oder Waren anbieten, sind Seitenbesucher und damit potentielle Kunden existentiell. Dabei ist es wie im echten Leben. Ein Ladengeschäft in einer Lage, wo sehr wenig Menschen unterwegs sind, wird nur schwach wahrgenommen und hat entsprechend geringe Kundschaft. Genauso verhält es sich mit einem Web-Shop, der bei Google bei themenbezogenen Suchbegriffen nicht auf der 1. Suchergebnisseite erscheint und dadurch genauso schwach bis gar nicht wahrgenommen wird. Das erste, was einem dazu einfällt, ist, eine Suchmaschinenoptimierung entweder selbst in Angriff zu nehmen oder sie bei einer Agentur in Auftrag geben. Das ist jedoch in heutigen Zeiten mit einem erheblichen Aufwand beziehungsweise erheblichen Kosten verbunden, zumal sich die Auswirkungen einer hochseriösen Suchmaschinenoptimierung erst Monate nach Start durch bessere Suchergebnis-Positionen bemerkbar machen. Da gibt es aber noch ein anderes Problem. Die bekannten Player im Internet-Handel wie Amazon, ebay, zalando, otto, und etliche mehr investieren große Summen in SEO-Optimierung- und Internetmarketingmaßnahmen, wobei kleine Shops nicht mithalten können, schlicht auf Grund der finanziellen Potenz. Falls man bei der Suchmaschine Google Suchwörter aus Branchen wie Kraftfahrzeug, Immobilien, Reisen, Ferien oder auch Unterhaltungselektronik eingibt, bekommt man auf der ersten Ergebnisseite ausschließlich große bis sehr große Händler, kleinere und möglicherweise sogar bessere Shops haben hier keine Chance. Was ist zu tun? Meiner Ansicht nach haben kleine Webshops deutlich bessere Möglichkeiten, wenn sie sich auf gewisse Weise spezialisieren. Also nicht die komplette Produktpalette einer Branche bieten, sondern nur einen Teilbereich an Waren in ihr Warenangebot nehmen. Beispielsweise bei KFZ könnte das dann nur Komponenten aus dem Bereich der Autoelektrik oder Beleuchtung sein, entsprechend sollte man sich in seiner Branche überlegen: Wo bin ich gut?  In welchem Bereich habe ich sehr gute Einkaufsmöglichkeiten und kann mich von der Masse auch mit Unterstützung absetzen? Das kann ein erfolgversprechender Weg sein, doch dazu muss man dann auch die wichtigen Suchbegriffe ausfindig machen, die vielleicht weniger eingegeben werden, dafür aber auch weniger umkämpft sind. Gerade die kleineren Händler können sich aber auf die Google-Suche allein lange nicht mehr verlassen. Es müssen andere Vertriebskanäle erschlossen werden, um Webseitenbesucher und Käufer auf die eigene WWW-Seite zu bringen. Dazu mehr in einem der folgenden Artikel.

Related Posts