Der kleinere Online-Shop wird bei den Suchmaschinen kaum noch gefunden

Jede Homepage benötigt Besucher, je mehr, desto besser. Insbesondere Firmen, die Leistungen oder Waren anbieten, sind Seitenbesucher und damit potentielle Kunden existentiell. Dabei ist es wie im echten Leben. Ein Ladengeschäft in einer Lage, wo sehr wenig Menschen unterwegs sind, wird nur schwach wahrgenommen und hat entsprechend geringe Kundschaft. Genauso verhält es sich mit einem Web-Shop, der bei Google bei themenbezogenen Suchbegriffen nicht auf der 1. Suchergebnisseite erscheint und dadurch genauso schwach bis gar nicht wahrgenommen wird. Das erste, was einem dazu einfällt, ist, eine Suchmaschinenoptimierung entweder selbst in Angriff zu nehmen oder sie bei einer Agentur in Auftrag geben. Das ist jedoch in heutigen Zeiten mit einem erheblichen Aufwand beziehungsweise erheblichen Kosten verbunden, zumal sich die Auswirkungen einer hochseriösen Suchmaschinenoptimierung erst Monate nach Start durch bessere Suchergebnis-Positionen bemerkbar machen. Da gibt es aber noch ein anderes Problem. Die bekannten Player im Internet-Handel wie Amazon, ebay, zalando, otto, und etliche mehr investieren große Summen in SEO-Optimierung- und Internetmarketingmaßnahmen, wobei kleine Shops nicht mithalten können, schlicht auf Grund der finanziellen Potenz. Falls man bei der Suchmaschine Google Suchwörter aus Branchen wie Kraftfahrzeug, Immobilien, Reisen, Ferien oder auch Unterhaltungselektronik eingibt, bekommt man auf der ersten Ergebnisseite ausschließlich große bis sehr große Händler, kleinere und möglicherweise sogar bessere Shops haben hier keine Chance. Was ist zu tun? Meiner Ansicht nach haben kleine Webshops deutlich bessere Möglichkeiten, wenn sie sich auf gewisse Weise spezialisieren. Also nicht die komplette Produktpalette einer Branche bieten, sondern nur einen Teilbereich an Waren in ihr Warenangebot nehmen. Beispielsweise bei KFZ könnte das dann nur Komponenten aus dem Bereich der Autoelektrik oder Beleuchtung sein, entsprechend sollte man sich in seiner Branche überlegen: Wo bin ich gut?  In welchem Bereich habe ich sehr gute Einkaufsmöglichkeiten und kann mich von der Masse auch mit Unterstützung absetzen? Das kann ein erfolgversprechender Weg sein, doch dazu muss man dann auch die wichtigen Suchbegriffe ausfindig machen, die vielleicht weniger eingegeben werden, dafür aber auch weniger umkämpft sind. Gerade die kleineren Händler können sich aber auf die Google-Suche allein lange nicht mehr verlassen. Es müssen andere Vertriebskanäle erschlossen werden, um Webseitenbesucher und Käufer auf die eigene WWW-Seite zu bringen. Dazu mehr in einem der folgenden Artikel.

Selbst der 1. Platz in den Suchergebnissen liefert nicht mehr genug Traffic

Die Sicht des Verfassers ist ähnlich zu meinen Resultaten. Es genügt einfach keinesfalls mehr, sich nur auf Sumas zu konzentrieren. Die SEO Agentur Berlin hat mir mit wertvollen Tipps geholfen. Weitere Reports finden Sie dort.

Bisher galt in der Suchmaschinenoptimierung der Grundsatz, dass man bei wichtigen Keywords auf der 1. Suchergebnisseite landen muss, um nennenswerten Traffic, sprich Besucher, zu generieren. Das ändert sich gerade. Weil Google das Design der Suchergebnisseite umgestellt hat, kommen vor dem ersten organischen Suchergebnis nicht nur die berühmten 3 Anzeigen, sondern mittlerweile auch Google Gadgets, Bildersuche oder Places. Dadurch rutscht das 1. Ergebnis der organischen Suche noch weiter nach unten und wird dementsprechend weniger wahrgenommen. Das ist durchaus ein Problem für viele Webmaster, die von dem Traffic, der von Google kommt, abhängig sind. Nach wie vor ist die Suchmaschine der Besucherbringer Nummer 1. Aber gerade weil der Traffic von dieser Quelle abnimmt, jedenfalls, wenn man auf die organische Suche angewiesen ist, muss man sich neue Quellen erschließen. Sicher, Google saugt viele User an und als kürzlich Google 4 Minuten weltweit offline war, sank der Internet-Verkehr um 40%. Die Leute haben offenbar lieber gewartet, als auf andere Suchmaschinen auszuweichen. Aber es gibt mittlerweile andere ergiebige Quellen. Natürlich müssen hier die sozialen Netzwerke genannt werden. Ein Link auf einer vielbesuchten Facebookseite kann erstaunlich viel Traffic bringen. Dieser ist sogar wertvoller als ein Suchergebnis, weil ein Link auf Facebook eine Empfehlung eines Menschen ist. Ein ähnlicher Kanal ist Twitter, wobei das Kurznachrichtennetzwerk in Deutschland weniger genutzt wird, als in anderen Ländern. Aber für netzaffine Leute ist Twitter ein wichtiges Medium, beim passenden Thema ist auch Twitter gut für Traffic. Sowohl für die Position bei Google als auch für die Generierung von Besuchern und damit potentiellen Kunden ist das Video-Marketing hervorragend geeignet. Ein eigener Youtube-Kanal ist heute für ernstzunehmende Unternehmen Pflicht und die Erstellung von Web-Videos ist mittlerweile auch mit einem kleinen Budget zu bewerkstelligen. Über Videos kann man sehr gut seine Produkte oder Dienstleistungen bewerben und wesentlich anschaulicher machen. SEO ist also heute nicht nur allein auf die Optimierung für Google beschränkt, vielmehr wäre Traffic-Optimierung der richtige Begriff. Die Zeiten, in denen allein eine saubere Onpage-optimierung und nachhaltiger Linkaufbau gereicht haben, um genug Besucher zu bekommen. Man muss die Präsenz einer Domain über die erwähnten Kanäle verbreitern. Read More

Haftstrafen für LulzSec-Hacker in Großbritannien

Am Donnerstag wurden in Großbritannien vier Hacker aus dem Umfeld der Hackergruppe LulzSec nach einem zwei Tage dauernden Verfahren schuldig gesprochen. Als Grundlage für den Prozess dienten mehrere Attacken der Gruppe auf die Webserver von Sony Pictures, Fox.com und dem Fernsehsender PBS im Jahr 2011.

Des Weiteren zeichnet sich das Kollektiv für die Einbrüche auf die Webseiten des US-amerikanischen Geheimdiensts CIA sowie die britische Ermittlungsbehörde für Organisierte Kriminalität, SOCA (Serious Organised Crime Agency) verantwortlich. Bei dieser Aktion konnte das FBI eines der führenden LulzSec-Mitglieder enttarnen und festnehmen. Der 28-jährigen Hector Xavier Monsegur half in den darauf folgenden Monaten dabei, die Mitverantwortlichen zu ermitteln, welche in einer konzentrierten internationalen Aktion am 6. März 2012 verhaftet wurden. Seine Urteilsverkündung ist für den 23. August angesetzt. Read More

Ein Tablet zum Telefonieren: Das Asus Fonepad im Kurztest

Smartphones werden immer größer, Tablets aktuell immer kleiner. Was macht Asus? Schmiedet eine Mischung aus kleinem Tablet und XXL-Smartphone, nennt es Fonepad und schafft eine neue Nische. Braucht es die wirklich?

<i/>Asus Fonepad – Halb Tablet, halb Smartphone“ /><span class=Asus Fonepad – Halb Tablet, halb Smartphone Read More