Fiese Betrugsmaschen – Vorsicht Falle: Mit diesen Tricks ködern Facebook-Abzocker ihre Opfer

Sie profitieren von Geiz, Neugier und Schadenfreude: Im Rahmen einer Studie haben Sicherheitsexperten von Bitdefender herausgefunden, mit welchen Maschen die meisten Betrüger ihre Opfer auf Facebook über den Tisch ziehen.

Menschlichen Neigungen führen ins Verderben

Laut dem Verhaltensanalysten Nansi Lungu liegt die größte Schwachstelle in „ganz allgemeinen menschlichen Neigungen, die jeden Nutzer irgendwann in seinem Leben treffen können“. Vor allem die Neugier wird vielen Usern zum Verhängnis. Schockierende Videos und ungewöhnliche Postings lösen häufig den gefährlichen Klick aus. Außerdem packen die Cyberkriminellen ihre Opfer an deren Pflichtgefühl und ködern sie mit vermeintlichen neuen Facebook-Funktionen. Wer den entsprechenden Link aufruft, handelt sich jedoch Probleme ein.

Spam, Viren, Spionagesoftware

Die Bedrohungen auf Facebook sind vielfältig. Cyberkriminelle verbreiten Schadprogramme, stehlen Daten oder greifen Gelder ab. Besonders kostenlose Amazon-Gutscheine, Gratisreisen oder geschenkte Smartphones sind in den meisten Fällen ein Köder.

Geschenke und Gewalt: Die häufigsten Facebook-Fallen

Laut der Sicherheitsfirma Bitdefender setzen die Cybergangster immer wieder die gleichen Tricks ein, um arglose User über den Tisch zu ziehen. Die Sicherheitsexperten haben die fünf häufigsten Facebook-Fallen zusammengestellt.

Falle 1: Profilbesucher

Besonders beliebt sind bei Facebook-Betrügern Nachrichten, die den Nutzer über angebliche Profilbesucher informieren. Das soziale Netzwerk bietet diese Funktion nicht an.  Dennoch werden 45,50 Prozent der Opfer mit der Meldung „Finde heraus, wer dein Profil aufgerufen hat“ in die Falle gelockt.

Falle 2: Neue Funktionen

29,53 der abgezockten Netzwerker fielen auf falsche Informationen über vermeintliche Facebook-Funktionen herein, die Cyberkriminelle in Umlauf bringen.

Falle 3: Geschenke

Ein weiteres beliebtes Lockmittel sind Geschenke und Gewinnspielpreise. Auch hier gilt: Hände weg! Denn laut Bitdefender legen Cyberkriminelle 16,51 Prozent der Facebook-Unglücksvögel mit angeblichen Geschenken rein.

Falle 4: Prominente

Was hat Miley Cyrus jetzt wieder angestellt? Und was treibt Skandal-Schauspielerin Lindsay Lohan? Promis sind auf Facebook ein Dauerbrenner. Leider auch unter den Facebook-Betrügern. 7,53 Prozent der abgezockten Facebook-User lösen dank scheinbar harmloser Promimeldungen ungewollte Aktionen aus.

Falle 5: Videos

Egal ob Horror-Video, Sex-Clip oder Promi-Filmchen: Videos auf Facebook sind häufig gefährlich. Laut Bitdefender wird beispielsweise der Klick auf vermeintliche Gewaltvideos für 0,93 Prozent der Netzwerker zum Verhängnis.

 

So schützen Sie sich vor der Facebook-Abzocke:

Laut der Sicherheitsforscher von Bitdefender gibt es kein typisches Opferprofil. Stattdessen läuft offenbar jeder Facebook-User unabhängig von Kriterien wie Bildungsgrad und Geschlecht Gefahr, in die Falle der Abzocker zu tappen. Wer nicht zu den Unglücklichen gehören will, kann mit einfachen Mitteln vorsorgen.

  • Klicken Sie keine Inhalte an, die vor Superlativen strotzen oder mit Worten wie „OMG“ oder „Unglaublich“ beginnen.
  • Geschenke von Fremden sind im Internet genauso selten wie im realen Leben. Ignorieren Sie Gewinnspielausschreibungen und Geschenkversprechen, die Sie auf unbekannte Seiten führen, ein „Like“ voraussetzen oder von Ihnen verlangen, dass Sie ein Video aufrufen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Virenscanner und Ihr Betriebssystem immer auf dem aktuellen Stand sind.

Quelle:

www.focus.de/digital

Phishing-Mails und Abzock-Anrufe – So schützen Sie sich vor Betrug im Netz

Über Mails, gefälschte Webseiten oder Facebook-Posts versuchen Betrüger bei Phishing-Angriffen, an Nutzerdaten zu gelangen. Die verkaufen sie oder räumen das Konto des Betroffenen leer. Besonders dreiste Täter rufen ihre Oper sogar an und versuchen, ihnen Informationen zu entlocken.
„Ihr Konto ist gesperrt!“: Diese Mail ist ein Schock. Einige Zeilen weiter folgt eine Anweisung zur Reaktivierung des Kontos. Link klicken, Kontonummer, Passwort und drei TANs eingeben. Glück gehabt – denkste! Wer das tut, für den fängt der Ärger erst an. Den er ist einem Phishing-Angriff zum Opfer gefallen.

Phishing ist eine englische Wortschöpfung für das Fischen von Passwörtern und anderen privaten Zugangsdaten. Die Fantasie der Kriminellen kennt keine Grenzen. Sie missbrauchen die Namen von Kreditkartenunternehmen und Banken ebenso wie die von Versandhäusern, Online-Shops, Ministerien oder Behörden. Mit einem sogenannten Phishing-Radar versucht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Nutzer vor aktuellen Maschen zu warnen. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik hat sich die Zahl der gemeldeten Phishing-Fälle in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Allein 2011 betrug der Schaden 26 Millionen Euro. Read More