Windows 10 – Microsoft überfordert zu viele User

Mit der Art und Weise, wie Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 den Computernutzern aufdrängt, wird immer unangenehmer. Es ist ein ehernes Gesetz, seit es Windows überhaupt gibt. Installiere nie eine neue Windows-Version auf ein bestehendes Windows Betriebssystem. Und genau das bietet Microsoft den Millionen Windows Nutzern über die Windows Update-Funktion an. Viele Leute, die eigentlich mit ihrem Windows 7 oder Windows 8.1 zufrieden sind und sich eingearbeitet haben, installieren sich Windows 10, um die nervigen Einblendungen abzustellen, die einen ständig an das Upgrade erinnern. Das Upgrade mag an den meisten Rechnern funktionieren, die meisten User haben keine Probleme mit Windows 10, dennoch gibt es einfach zu viele, bei denen ein Arbeiten aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich ist. Nach dem Upgrade auf Windows 10 gibt es sehr häufig Probleme mit der Anti-Virussoftware, mit Gerätetreibern und einzelnen Funktionen, die plötzlich nicht mehr da sind. Auch die Optik ist anders, da muss man sich auch wieder umgewöhnen, was die meisten User hassen. Gerade mit Druckern, Wlan-Modulen, Scannern gibt es mitunter große Probleme. Bei einigen Laptop-Modellen funktioniert die Software nicht mehr, die die sogenannten FN-Tasten steuert. Die Folge: Man kann nicht mehr das Wlan aktivieren oder die Lautstärke per Taste ändern. Im schlimmsten Fall, den ich schon selbst erlebt habe, startet nach dem Upgrade auf Windows 10 der Rechner nicht mehr.

 

In den Fällen, bei denen Windows 10 aus solchen Gründen nicht nutzbar ist, hat man für eine gewisse Zeit die Möglichkeit, auf die vorherige Betriebssystemversion zurück zu kehren. Aber auch das birgt Risiken, dass es etwas schief geht. Alles in Allem muss man feststellen, dass die Vorgehensweise von Microsoft zumindest unglücklich ist. Zu viele User erleben eine böse Überraschung beim Upgrade.

Vierkern-PC auf einem Stick: Intel Compute Stick ab 110 Dollar vorbestellen

Der Intel Compute Stick ist ab sofort in den USA vorbestellbar. Damit bringt Intel einen HDMI-Stick auf den Markt, auf dem ein vollwertiges Windows 8.1 läuft. Ab Mitte April ist der Stick wohl auch in Deutschland erhältlich und soll hier 180 Euro kosten – in den USA liegt der Preis bei 110 Dollar für die Linux-Variante und 150 Dollar für die Windows-Variante. Der erste Retailer, der Bestellungen annimmt, heißt Newegg.

Compute Stick: Vollwertiger Rechner


Rund zehn Zentimeter Länge misst der Stick,
der an beliebige Monitore oder Fernseher mit HDMI-Schnittstelle angeschlossen werden kann. Ein Vierkern-Atom-Prozessor (1,33 GHz) und 2 GByte Arbeitsspeicher treiben Windows 8.1 (mit Bing) an. Für Daten stehen 32 GByte an Speicherplatz zur Verfügung. Außerdem gibt es einen microSD-Slot, über den der HDMI-Stick Speicherkarten entgegennimmt. Zur Verfügung stehen zudem WLAN (b/g/n-Standard), Bluetooth 4.0 und ein USB-Anschluss.

Stick-PC von Intel: Günstigeres Linux-Modell


Neben der Windows-Version des Sticks bietet Intel auch eine Variante des Sticks mit Linux an. Den Linux-Stick gibt es hierzulande wahrscheinlich ebenfalls billiger, es ist von 120 Euro die Rede. An Bord sind dann aber auch nur 1 GByte Arbeitsspeicher und 6 GByte Speicherplatz.

Die Idee, einen PC im Stick-Format anzubieten, ist allerdings nicht ganz neu: Seit Ende letzten Jahres gibt es etwa den Orbsmart, der bei ähnlicher Hardware-Ausstattung per Dual-Boot Windows 8.1 und Android 4.4 auf einem Stick unterbringt. Und auch für Intel ist es nicht der erste Kleinst-Rechner, wie der für Smart-Home-Anwendungen gedachte Edison zeigt.

 
Originalbeitrag lesen:

Anti-Malware für Android im Test

Das AV-Test Institut hat 31 Sicherheitslösungen für Android auf den Prüfstand gestellt. Fast alle haben eine sehr gute Schädlingserkennung zu bieten. Die Zahl der Fehlalarme hat abgenommen.

Android ist für Malware-Programmierer das Windows unter den Mobilbetriebssystemen: es ist am weitesten verbreitet und bietet Malware-Infektionen nur wenig Widerstand. Anwender nutzen ihre Smartphones und Tablets immer öfter auch für sensible Zwecke wie Online-Banking. Deshalb werden Schutzprogramme für Android immer wichtiger. Das Magdeburger AV-Test Instituthat 31 Anti-Malware-Apps geprüft, darunter auch kostenlose Software.

Die Zertifizierungstests finden stets unter realistischen Bedingungen auf echter Hardware (Nexus 5) unter Android 4.4.4 (Kitkat) statt. Geprüft haben die Magdeburger in den Kategorien Schutzwirkung (Malware-Erkennung) und Benutzbarkeit (Systembelastung, Fehlalarme). In jeder Kategorie gibt es maximal sechs Punkte, sind nützliche Zusatzfunktion wie Diebstahlschutz, Web-Filter oder Backup vorhanden, gibt es einen Extrapunkt. Apps, die insgesamt mehr als acht der maximal 13 Punkte erzielen, erhalten ein Zertifikat. Fünf der 31 getesteten Apps, die nur eine chinesische Bedienoberfläche bieten, haben wir aus der Wertung genommen.

Die Testergebnisse

Die Ergebnisse bei der Malware-Erkennung sind mit einer Ausnahme auf hohem Niveau. Im Durchschnitt erreichen die Testkandidaten eine Erkennungsrate von 97,6 Prozent. Nur Jarviz MobileHeal, ein Neuling im Testfeld, fällt mit wenig mehr als 50 Prozent aus dem Rahmen. Für diese dürftige Leistung gibt es null Punkte und auch kein Zertifikat.

  Punkte gesamt mit Gewichtung
Hersteller/Produkt Schutz Benutzung Extras 1:1:1 5:3:2
AhnLab V3 Mobile 2.1 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Antiy AVL 2.3 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Bitdefender Mobile Security 2.23 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Bullguard Mobile Security 14.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Cheetah Mobile Clean Master 5.8 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Cheetah Mobile CM Security 2.2 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
ESET Mobile Security & Antivirus 3.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
G Data Internet Security 25.6 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Kaspersky Internet Security 11.5 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
PSafe Total 1.7 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Qihoo 360 Mobile Security 1.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Sophos Mobile Security 4.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Trend Micro Mobile Security 6.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Avast Mobile Security 4.0 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
F-Secure Mobile Security 9.2 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
Intel Security (McAfee) Mobile Security 4.2 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
QuickHeal Total Security 2.01 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
Ikarus mobile.security 1.7 5,5 5,5 1,0 12,0 12,0
Avira Free Android Security 3.6 6,0 4,5 1,0 11,5 11,8
Symantec Norton Mobile Security 3.8 5,5 5,0 1,0 11,5 11,6
Bornaria Mobile Security 1.5 4,5 5,5 1,0 11,0 10,7
Comodo Mobile Security 2.6 4,0 6,0 1,0 11,0 10,4
AVG AntiVirus Free 4.2 3,5 6,0 1,0 10,5 9,8
Webroot SecureAnywhere Mobile 3.6 3,5 5,5 1,0 10,0 9,4
NSHC Droid-X 3.0 3,0 6,0 1,0 10,0 9,1
Jarviz MobileHeal Pro 2.01 0,0 5,5 1,0 6,5 4,8

Erfreulich ist auch, dass die Zahl der Fehlalarme deutlich geringer geworden ist. Waren im letzten Test vor zwei Monaten noch insgesamt 36 Fehlalarme zu verzeichnen, sind es nunmehr nur noch sieben. Den größten Anteil an den verbliebenen Fehlalarmen hat Aviras Gratislösung, die bei Apps aus Google Play gleich dreimal falschen Alarm geschlagen hat. Bornaria, Ikarus, Jarviz und Webroot haben sich je einen Fehlalarm geleistet. AVG und G Data, die im vorherigen Test viele Fehlalarme hatten, gehen diesmal ohne solche Fehler durchs Ziel.

Die Hälfte der geprüften Schutzprogramme hat die Höchstpunktzahl erreicht. Darunter sind mit Bitdefender, ESET, G Data, Kaspersky, Sophos und Trend Micro auch renommierte Antivirushersteller aus dem PC-Bereich. G Datas schlechtes Abschneiden im vorherigen Test war anscheinend ein Ausrutscher. Avira hätte es mit seiner tadellosen Malware-Erkennung in die Spitzengruppe schaffen können, doch die Fehlalarme werfen es ins untere Mittelfeld zurück. AVG und Comodo finden hingegen zu wenige der echten Schädlinge.

Bei der Wahl einer passenden Security-App könnte angesichts der großen Auswahl sehr guter Schutzprogramme die gebotene Zusatzausstattung das Zünglein an der Waage spielen. Diebstahlschutz, Spam- und Web-Filter finden Sie bei vielen Apps, Backup-Funktionen sind schon etwas seltener und Verschlüsselung bieten nur AhnLab und Sophos. Die Tabelle der Zusatzfunktionen verschafft Ihnen einen Überblick über den Funktionsumfang der Produkte.

 

externer Link zum Artikel:

www.pcwelt.de

Smartphones reparieren lassen – lohnt sich das?

Smartphones und Tablets sind mittlerweile in unserem Alltag allgegenwärtig. Es ist heute selbstverständlich, dass man fast überall online sein kann, beim Warten auf den Bus, in der U-Bahn, beim Arzt im Wartezimmer, ja selbst in Clubs, wo auch auf der Tanzfläche schnell die letzten What’s up Nachrichten gecheckt werden. Aber wie das so bei Geräten ist, die man ständig dabei hat, gibt es auch Schattenseiten. Teilweise sind Smartphones sehr empfindlich, gerade das Display und der Touchscreen sind Schwachstellen beim Smartphone. Schnell ist das Display zerkratzt oder nach einem Fall auf harten Untergrund gebrochen. Zuweilen gibt es auch ohne äußere Einflüsse Störungen beim Bedienen des Touchscreens oder das Smartphone lässt sich nicht mehr starten.

 

Das andere große Problem mit mobilen Geräten, vor allem bei Smartphones, ist der ständige Hunger nach Strom. Bei intensiver Nutzung von Wlan, 3G oder LTE und GPS ist bei vielen iPhones und bei Smartphones von Samsung, HTC und Sony am Abend der Akku leer. Das Fiese ist, dass der Akku immer schlechter wird, also weniger Energie speichern kann und er dadurch kontinuierlich Ladekapazität verliert.

 

Doch eine defektes Display, ein defekter Touchscreen oder Bruch des Gehäuses und auch ein schwächer werdender Akku bedeutet nicht, dass man sich gleich ein neues teures Smartphone kaufen muss. Die meisten Nutzer können allerdings nichts selbst an ihrem Smartphone reparieren. Man benötigt Spezialwerkzeug und das nötige Wissen. Bei der Demontage kann man sehr schnell etwas kaputt machen, die Geräte wollen sanft behandelt werden. Dafür gibt es Anbieter, die Smartphones professionell reparieren. Bei den meisten Geräten kann man sowohl das Display als auch den Touchscreen austauschen lassen. Die Ersatzteile sind nicht gerade billig, aber der Gesamtpreis einer Reparatur ist in den meisten Fällen günstiger als ein neues Smartphone. Auch der Akku lässt sich meistens durch einen frischen ersetzen, was für viele, die ständig auf der Suche nach Lademöglichkeiten sicher eine gute Nachricht ist. Schauen Sie sich in Ihrer Gegend um, welche Anbieter für die Reparatur von iPhones, Samsung Galaxy, HTC und Sony Smartphones in Ihrer Nähe sind. Meines Erachtens ist es besser, sein defektes Smartphone zu einem lokalen Dienstleister zu bringen, als es an einen Anbieter im Internet zu schicken. Viele Werkstätten bieten einen Express-Service an, sodass man mit etwas Glück sein geliebtes Smartphone nach 1 Stunde bereits wieder abholen kann.

Marketing für Handwerker – Eine Story für sich

Marketing für Handwerker ist nach heutigem Stand zwar größtenteils erforscht – bei Weitem auch kein Hexenwerk, wird aber von rund 50% aller Handwerksbetriebe in Deutschland nicht angewendet

Keine andere Branche ist so mäßig im strategischen Marketing aktiv, wie das Handwerk. Mit Ausnahme vom „Tante Emma“-Laden und dem kleinen Kiosk an der Straßenecke, haben doch die meisten Klein- und Einzelunternehmer einen Webauftritt – nicht zwingend einen guten, aber man hat ihn. (immerhin ein Anfang…) Read More

Angeschaut – Google Keep: Neue Notiz-App geht an den Start

Vor wenigen Tagen war der Service bereit – versehentlich – kurz online, nun ist es offiziell: Mit Google Keep schickt der Softwarehersteller einen schlanken Konkurrenten zu Evernote und Co. ins Rennen. Parallel zu einem Webservice gibt es auch ein passende App für Android 4.0+.

Funktion

Wie sich bei einem ersten Blick zeigt, konzentriert sich Google zumindest für die ersten Versionen ganz auf die Basics: Notizen können per Text oder Sprache eingegeben werden, wobei in letzterem Fall sowohl die Audio-Datei als auch eine automatisch Transkription gespeichert werden. Besonders nett dabei: Unter Android kann die Aufzeichnung von Sprachnotizen direkt per lokaler Sprachsteuerung initiiert werden. Read More