Fieser URL-Bug lässt Google Chrome abstürzen

Ein Bug in Google Chrome lässt den Browser abstürzen, sobald sich eine bestimmte Zeichenfolge in der URL befindet.

Eine bestimmte Zeichenfolge in einer URL kann Google Chrome zum Absturz bringen. Den Bug entdeckte ein Nutzer kürzlich im Google-Browser und meldete diesen auch umgehend an Google. Betroffen ist mindestens die aktuelle Chrome-Version.

Der URL muss die Zeichenfolge „%%30%30“ (ohne Anführungsstriche) hinzugefügt werden. Der Aufruf der entsprechenden URL führt dann zum Absturz von Google Chrome. Fieserweise muss der Chrome-Nutzer nicht mal die URL anklicken. Es genügt, mit dem Mauszeiger über die URL zu fahren, um den Browser-Absturz zu verursachen.

Ein entsprechender Link könnte wie folgt aussehen:

www.google.de/%%30%30

Hinweis: Teilweise stürzt Chrome auch dann ab, wenn eine Website geladen wird, auf der sich der entsprechende Link befindet. Sorry, falls das jetzt bei Ihnen auch passiert sein sollte…

Nach dem bisherigen Kenntnisstand kann der Bug nicht für Angriffe missbraucht werden. Es handelt sich also um keine Sicherheitslücke, sondern tatsächlich „nur“ um einen klassischen Absturz-Bug. Dennoch könnte der Bug dazu ausgenutzt werden, um Chrome-Nutzer zu ärgern. Entsprechend zügig dürfte Google mit einem Update reagieren.

Der Bug in Google Chrome erinnert an einen Bug, den Skype kürzlich hatte. Dabei konnte Skype durch den Empfang einer bestimmten acht Zeichen langen Nachricht zum Absturz gebracht werden. Auch ein Neustart der Software half nicht, denn Skype stürzte bei jedem Aufruf immer wieder erneut ab. Microsoft reagierte schnell und lieferte kurze Zeit später eine neue Skype-Version aus.

 

Aufgespürt auf:

http://www.pcwelt.de/news/

Microsoft entwickelt Touch-Support für Google-Browser Chrome

Um sein flexibles Interface für Zeigerereignisse über Internet Explorer 10 und Windows 8 hinaus zu verbreiten, wollen Microsofts Programmierer bei seiner Implementierung in den Google-Browser Chrome helfen. Ein Zeiger ist dabei “ein beliebiger Kontaktpunkt auf dem Bildschirm”. Es kann sich um eine Maus, einen Finger oder einen Stift handeln, so dass auch Toucheingaben in der gleichen Weise behandelt werden. Read More

Chrome 25 bringt Spracherkennung und schließt 22 Sicherheitslücken

Google hat die Entwicklung von Chrome 25 abgeschlossen. Die Final kann ab sofort für Windows, Mac OS X, Linux und Chrome Frame heruntergeladen werden. Wichtigste Neuerung ist die JavaScript Web Speech API, mit der Entwickler Spracherkennung in ihre Webanwendungen integrieren können. Das neue Release beseitigt außerdem 22 Schwachstellen. Read More